Motto: Ich möchte genau sein, unverwechselbar

Letzte Anpassung der Website: Dienstag, 25. Juni 2024 – Korrekturen, Neues, hier steht regelmäßig ein Lebenszeichen. Ein neuer Satz oder Absatz irgendwo; was mich stört, kann wohl geändert werden? Die Perfektion ist wie die Kimm, sie scheint vor dem Schiff zu fliehen. Und doch taucht immer wieder fremdes Land auf.

Objektivität, ein Ding der Unmöglichkeit. Wir haben eine Perspektive. Menschen können gründlich sein und verschiedene Sichtweisen zusammentragen. Mehr als nur einen Standpunkt kennen, bedeutet vielfältiges Reflektieren. Vollständigkeit der Wahrheit ist nie erreichbar. Immerhin gibt es Widerspruch gegen zu überbordende Einzelmeinungen. So bleiben wir in der Spur, merken den Rahmen oder empfinden eher unangenehmen Druck einer uniformen Masse – je nachdem. Dergleichen an sich selbst zu erleben, kann dazu führen nachzuschärfen. Weiter dicke Bretter bohren oder verschwurbelten Unfug machen, ist eine Grenzentscheidung, und die Frage muss man sich stellen, wer entscheidet denn?

Ein Chronist meines Erlebens will ich sein und unverdrossen für meine Sicht werben als nicht nur eigene Wahrheit, sondern weil die Behauptung, mindestens der Wunsch dahintersteht, es möge mehr sein. Ich probiere, alles präzise, wie es mir nur möglich ist, hinzubekommen und allgemeingültig oder doch glaubwürdig auszugestalten. Exakte Wiedergabe ist das Ziel. Anerkennung der Realität, wo wir uns befinden, was gewesen ist, wohin wir gehen könnten, wissend, wer wir sind: Ein Ideal ist deswegen eines, weil man es nie erreichen kann. So ist es mit der Perfektion. Für Verbesserungen gibt es keine Grenze. Da bleibt immer zu tun.

🙂