Der deutsche Staat ist wieder gescheitert. Es wird keine Impfpflicht geben. Das gefällt mir. Bahnknoten Stuttgart-21, der Flughafen in Berlin, die Elbphilharmonie, der Tunnel unter dem Belt, die Küstenautobahn-20 und vieles mehr kommen erst nach Jahren zum Abschluss. Wenn überhaupt. Die Elbvertiefung dauerte, die Überhangmandate bleiben hartnäckig, unsere Politik sieht sich zähen Auseinandersetzungen gegenüber und akzeptiert ein ums andere Mal eine neue Realität. Auf die wendende Angela folgt der windige Olaf. Angela ist in Hamburg an der Elbe geboren und unser Kanzler kennt den frischen Wind der Hansestadt, wuchs in Rahlstedt auf. Segler wissen, was es bedeutet aufzukreuzen. Links, rechts, in der Mitte hochsticheln, ist eine mögliche Taktik beim Regattasegeln. „Fahr erst hier mit, dann bei den anderen“, wird geraten: Man verlängerte die Laufzeiten der Atomkraftwerke, stieg nach Fukushima aus und möglicherweise bald wieder ein, verlängert erneut.

Der Frieden ist nicht mehr in Gefahr, wir sind bereits mittendrin, im, wie es bei uns heißen muss, völkerrechtswidrigen Angriffskrieg. Die verzottelten Trutschen mancher wichtigen Friedenswerkstatt, wie sich eingebildete Menschen bezeichnen, die nicht wissen, mit ihrer Zeit was Gescheites anzufangen, verhinderten die neue Weltordnung nicht.

# Das ist Krieg

Waffen kaputt zu machen, indem man damit rumballert, um neue anfertigen zu können, ist die moderne Wirtschaftsmacht, für die sich der amerikanische und der russische Präsident erfolgreich einsetzen. Wir kaufen nun vieles mehr als bisher in Amerika ein. Wir schippern das Gas um die Welt. Statt die letzten Jahre genutzt zu haben, Russland zum festen Block zu formen, den wir in Asien an unserer Seite gebraucht hätten, macht sich Habeck zum Hampelmann in Sachen Wirtschaftsgas von überall.

Der lustige Kasper im Gesundheitsamt versteigt sich dazu, Altkanzler Schröder zur Witzfigur abzustrafen, als den er den Gescheiterten heute sieht und glaubt selbst daran. Das freut den alten Joe, und Wladimir kann endlich mal wieder rumbomben und allen zeigen, wie abhängig wir von ihm bleiben. Daran ändert auch eine Plakattante im Kuhdorf westlich von Lurup und im Einflussbereich der Pinneberger Provinz nichts: Christiane Küchenhof, unsere Bürgermeisterin, sei im Verein Mayors for Peace Mitglied, setze sich für die Abschaffung der Atomkraftwerke weltweit ein, und den Frieden sowieso, hieß es vor nicht so langer Zeit, aber doch deutlich vor dem Militärkonflikt in der Ukraine. Mal davon abgesehen, dass das eine reine Werbebotschaft ohne Inhalt war (was schert es ein Land irgendwo auf der Welt, was Christiane im Schenefelder Tageblatt behauptet?), wird auch unsere Verwaltungschefin, die ich zugegebenermaßen nicht leiden kann, sich neuen Realitäten stellen müssen. Das müssen wir alle, aber manche Menschen schaffen Ordnung an ihrem Platz, sind Gestalter. Die anderen laufen der Mehrheit nach.

Der Staat ist dumm, böse – und schwach, warum? Man kann nur neurotisch werden in der Politik. Das ist das Ergebnis unserer zivilen Demokratie. Bald wird wieder gewählt im Norden. Ein Loser-Müller, mit dem einschleimenden Konterfei eines Kaufmanns vom Milch-Kiosk um die Ecke oder die hilflosen Bildchen vom Amtsinhaber Günther mit Maurerhelm lappern von mancher Laterne. Kai Vogel schreibt meinem Sohn Werbepost, weil er Jungwähler gewinnen will, penetrant ist diese Partei. Die Fotos der krampfigen Monika Heinold, die probiert für die Kamera zu lachen oder das verstörende Abbild einer huschigen, zugespachtelten Karin Prien bestätigen nur, wie groß der Druck auf diese Menschen ist, öffentlich gut auszusehen.

Das feiste und eklige, wie ich finde, freche Grinsen eines Elon Musk können diese Mädels nicht kopieren. Den bewundert mancher junge Mann und sieht ein Vorbild drin. Mark Zuckerberg betreibt die Megafirma, die alle nutzen: Diese Geldleute sind widerlich, unsere Politik erscheint mir verstörend schwach. Sie machen die ganze Zeit Werbung in eigener Sache und düpieren immer dort, wo man meint, dass es keiner sieht, den Gegner. Das ist ein Muss für Demokraten. Seine unangefochtene Macht hat der gewählte Volksvertreter nie sicher. Darum gibt es diese Orbans, sie wollen dahin, wo Putin ist.

# Was für ein dummes Pack

Die moderne Frau schafft den Trampolinhüpfer in das Außenamt. Der Schriftsteller ohne Bestseller wird Wirtschaftsminister und amüsiert den Emir. Eitel sein und Phrasen blähen, ist nicht dem Allgemeinwohl dienlich, allenfalls eine kurzfristige Egomanie, die alternden Frauen kaum die verlorene Attraktivität zurückgibt, die das Einzige ist, was einen Mann scheinbar an der Weiblichkeit interessiert. Männer verlassen ihre Mädels und fangen mit einer Jüngeren was an? Das ist keine neue Erkenntnis. Da hilft auch keine Quote für mehr talentierte Frauen in der Politik oder die vollständige Impfung. Es gibt (noch) keinen Jungbrunnen von Biontech zu kaufen für alte Tanten, um Fachkenntnisse im Ressort, geschweige denn Intelligenz im Labor zu züchten und diese den hilflosen Schabracken zu spritzen, wenn sie ihre Pferde in den Modder einer Jahrhundertflut lenken. Fett absaugen hilft dem Möchtegernmodel für die zeitgemäße Party auf Mallorca, aber nicht der Ursula zur Unzeit fernab vom Ahrtal.

Ein neues Logo und Motto für Schenefeld soll gestaltet werden? Das hätte mich interessiert als Grafiker. Inzwischen kann ich mich für wirklich gar nichts mehr begeistern, das diese Welt schöner macht. Ich möchte zerstören, verspotten und ätzen gegen den Staat und blockiere, wo es geht, die Gesellschaft. Ich fahre so langsam Auto, wie es möglich und erlaubt ist. Das ärgert nicht wenige. Ich trenne keinen Müll, gehe nicht zur Wahl, nicht zum Arzt und meide den Frisör, sehe aus wie ein verzotteltes Walross, na und? Ich verspotte Frauen und Rentner, tue alles, was man nicht macht. Ich schlage gegebenenfalls mit der Faust zu und trete nach. Das alles lernte ich vom Staat, der mich provozierte und verarscht hat wie der Westen Putin. Solche wie wir gehen unter mit ihrem weißen Wal Moby Dick. Es hat gedauert, bis ich anerkennen lernte, wie gut wir es gerade in Deutschland haben, weil unser Staat schwach ist. Das bedeutet, dass der Einzelne erfolgreich sein kann. Und das ist weniger der Kanzler, sondern der kleine Dussel wie du und ich mit einem lustvollen Rechtsanwalt an seiner Seite. Ich hasse also fröhlich weiter, bis ich endlich tot bin.

🙂